Barcelona Literary, City Library, Wuerzburg

Plakat Enric 0313 (Large)Enric Boixadós is a self-taught freelance photojournalist. He has travelled extensively throughout Europe, North and South America, Asia and Africa. He studied cultural anthropology and is a documentary, reportage and features photographer. He lived for several years in South East Asia and West Africa. His pictures have been published in international magazines. Further he has showcased some of his pieces in Germany and Spain and is a regular participant of Press Photo Awards. He is based in Randersacker/Germany and Barcelona/Spain.
_DSC1195„The pictures are a homage to my home town. I am interested in literature and I have been looking for the perfect places, which are referred to in the books of my favourite authors. I discovered places where I had never been before. With my pictures I want to give those places a meaning, as well visual and literary.”

www.enric-boixados.com

The exhibition is due till May 4, 2013.

IMG_5869 (Large)Damals wusste ich nicht, dass der Ozean der Zeit früher oder später die Erinnerungen anschwemmt, die wir in ihm versenkt haben. Fünfzehn Jahre später ist die Erinnerung an diesen Tag zu mir zurückgekehrt. Ich habe diesen jungen Burschen im Dunst des Francia-Bahnhofs umherirren sehen, und Marinas Name hat sich erneut wie eine frische Wunde entzündet. Wir alle haben im Dachgeschoss der Seele ein Geheimnis unter Verschluss. Das hier ist das meine.“

„No sabía entonces que el océano del tiempo tarde o temprano nos devuelve los recuerdos que enterramos en él. Quince años más tarde, la memoria de aquel día ha vuelto a mí. He visto a aquel muchacho vagando entre las brumas de la estación de Francia y el nombre de Marina se ha encendido de nuevo como una herida fresca. Todos tenemos un secreto encerrado bajo llave en el ático del alma. Éste es el mío.“

Carlos Ruiz Zafón, „Marina“
IMG_3281 (Large)Mitte des letzten Jahrhunderts fand man einen langen Tunnel, der vom Inneren des Friedhofs der Vergessenen Bücher zu den Kellergeschossen einer alten Bibliothek führt, die heute versiegelt und in den Ruinen einer ehemaligen Synagoge des Call-Viertels verborgen ist.

A mediados del siglo pasado se encontró un largo túnel que conduce desde las entrañas del laberinto hasta los sótanos de una vieja biblioteca que hoy en día está sellada y oculta en las ruinas de una antigua sinagoga del barrio del Call.

 Carlos Ruiz Zafón, „El Juego del Ángel“/„Das Spiel des Engels“
IMG_5962 (Large)Vor etwas über zwei Monaten hatten Maria und Arnau in der Kirche Santa María del Mar geheiratet. Pater Albert hatte sie getraut, und alle Mitglieder der Zunft waren dabei gewesen, außerdem Pere und Mariona sowie Joan, der bereits die Tonsur und die Kutte der Franziskaner trug. Mit der Aussicht auf höheren Lohn, wie er den verheirateten Zunftmitgliedern zustand, entschieden sie sich für ein Haus am Strand und richteten es mit Unterstützung von Marias Familie und der vielen anderen, die dem jungen Paar helfen wollten, ein.

Hacía algo más de dos meses que Maria y Arnau habían contraído matrimonio en Santa María de la Mar, en una celebración oficiada por el padre Albert y en presencia de todos los miembros de la cofradía, de Pere y Mariona, y de Joan, ya tonsurado y vestido con el hábito de los franciscanos. Con la garantía del aumento de salario que correspondía a los cofrades casados, escogieron una casa frente a la playa y la amueblaron con la ayuda de la familia de Maria y de todos cuantos quisieron colaborar con la joven pareja, que fueron muchos.

Ildefonso Falcones, „Die Kathedrale des Meeres“/„La catedral del mar“
IMG_3175 (Large)
Plötzlich fasste ich mich wieder und begriff, dass ich eine holzgeschnitzte Christusfigur an der Wand einer Kapelle betrachtete. Ich tat einige weitere Schritte und sah ein gespenstisches Bild.

Vivía sola en una pensión del barrio de la Ribera, donde su sueldo apenas le permitía pagarse un cuarto miserable, sin ventanas ni más luz que las velas que robaba en la catedral y que dejaba encendidas toda la noche para asustar a las ratas que se habían comido las orejas y los dedos del bebé de seis meses de la Ramoneta, una prostituta que alquilaba la pieza contigua y la única amiga que había conseguido hacer en once meses en Barcelona.

Carlos Ruiz Zafón, „La sombra del viento”/„Der Schatten des Windes”
IMG_3307 (Large)Mutter wuchs allein auf. Niemand ist je mit ihr auf den Tibidabo gegangen, und vielleicht kam sie deshalb nicht auf den Gedanken, dass ich wissen wollte, was zum Kuckuck es mit diesen Automaten auf sich hatte, in die man angeblich eine Münze stecken musste, damit sie anfingen, sich zu bewegen und sich zu benehmen wie Menschen. In den Zwanzigerjahren, als es Tote auf den Straßen gab, war Barcelona sepiafarben, und Primo de Riveras Diktatur färbte die Blicke der Einwohner bitter.

Jaume Cabré, „Das Schweigen des Sammlers“/„Yo confieso“
IMG_5807 (Large)Sehr geehrter Señor Martín,

ich werde eine gewisse Zeit in der Stadt verbringen und würde mich sehr freuen, in den Genuss Ihrer Gesellschaft zu kommen und mit Ihnen noch einmal mein Angebot zu erörtern. Ich würde es Ihnen sehr danken, wenn Sie mir, falls Sie keine anderweitigen Verpflichtungen haben, am nächsten Freitag, dem 13. dieses Monats, abends um zehn Uhr bei einem Abendessen in der kleinen Villa Gesellschaft leisten würden, die ich für meinen Aufenthalt gemietet habe. Sie befindet sich in der Calle Olot, Ecke Calle San José de la Montaña, neben dem Eingang zum Park Güell. Ich hoffe und wünsche mir, dass es Ihnen möglich ist zu kommen.

Ihr Freund,
Andreas Corelli

Apreciado señor Martín:

Voy a pasar un tiempo en la ciudad y me complacería mucho poder disfrutar de su compañía y tal vez de la oportunidad de recuperar el tema de mi oferta. Le agradecería mucho que, si no tiene compromiso previo, me acompañase para cenar el próximo viernes 13 de este mes a las 10 de la noche en una pequeña villa que he alquilado para mi estancia en Barcelona. La casa está situada en la esquina de las calles Olot y San José de la Montaña, junto a la entrada del Park Güell. Confío y deseo que le sea posible venir.

Su amigo,
Andreas Corelli

Carlos Ruiz Zafón, „El Juego del Ángel“/„Das Spiel des Engels“
IMG_5712 (Large)Ja, ich glaube, diese Art Wachs verkaufen wir. Das stammt von einer Votivkerze, die nicht sehr häufig benutzt wird. Sie wird in Ávila in Handarbeit hergestellt. Ich glaube kaum, dass es in Barcelona noch andere Geschäfte gibt, die sie führen. Ich erkenne sie an der Farbe und weil sie wirklich ein wenig Weihrauch enthalten, den man beim Abbrennen riecht. Wir bestellen jährlich vier oder fünf Schachteln, mehr nicht.“

Es una vela votiva que no tiene mucha salida en realidad. Las hace un fabricante de Ávila de manera muy artesanal. De hecho, dudo que haya otras tiendas en Barcelona donde se vendan. La reconozco por el color y porque, en efecto, llevan un poco de incienso que huele al quemarse. Encargamos cuatro o cinco cajas al año, no mucho mas.”

Alicia Giménez Bartlett, „Mensajeros de la oscuridad“/„Boten der Finsternis”
IMG_4929 (Large)Senyora Elisenda Vilabrú stand auf und trat an die Balkontür. Sie sah nach draußen, auf Barcelona, das ferne Häusergewirr, wo Menschen, klein wie Punkte, geschäftig hin und her eilten und ihr Leben mit sich herumschleppten, und wiederholte, unendlich erschöpft, mit leiser Stimme: „Du wirst dasein und dich um sie kümmern.“ Marcel trank einen Schluck Whisky. Nie im Leben war es ihm in den Sinn gekommen, dass man sich Mamàs Wünschen widersetzen könne, wenigstens nicht offen. Man musste es geschickt und heimlich anstellen, um zu erreichen, was man wollte.

Jaume Cabré, „Die Stimmen des Flusses”/„Las Voces Del Pamano“
IMG_5136 (Large)Kurz nach Marlascas Tod hat Roures das Geschäft mit dem Jenseits aufgegeben und einen Laden für Zauberartikel in der Calle Princesa aufgemacht, den es meines Wissens immer noch gibt. Irene Sabino hat noch zwei Jahre in Nachtklubs und immer schäbigeren Lokalen gearbeitet. Das Letzte, was ich von ihr gehört habe, ist, dass sie im Raval auf den Strich ging und im Elend lebte.

Poco después de la muerte de Marlasca, Roures dejó el negocio de la ultratumba y abrió una tienda de artículos de magia en la calle Princesa. Que yo sepa, sigue allí. Irene Sabino trabajó un par de años más en cabarés y locales cada vez de menor cache. Lo ultimo que oí de ella es que se estaba prostituyendo en el Raval y que vivía en la miseria. Obviamente no se quedó uno solo de aquellos francos. Ni Roures tampoco.

Carlos Ruiz Zafón, „El Juego del Ángel“/„Das Spiel des Engels“
IMG_3121 (Large)Er verfasste jede Woche für die Vermischten Meldungen eine Kolumne, den einzigen lesenswerten Text in der ganzen Zeitung, und war Autor von einem Dutzend Kriminalromanen, die es zu einer bescheidenen Popularität gebracht hatten und von Gangstern des Raval handelten, welche gelegentlich das Schlafzimmer von Damen der oberen Zehntausend teilten.

Escribía una columna semanal de sucesos que constituía la única pieza que merecía leerse en todo el periódico, y era el autor de una docena de novelas de intriga sobre gánsters del Raval en contubernio de alcoba con damas de la alta sociedad que habían alcanzado una modesta popularidad.

Carlos Ruiz Zafón, „El Juego del Ángel“/„Das Spiel des Engels“

IMG_4953 (Large)Los dos seréis devorados por el dragón. Pero no tengas miedo. Los dragones son aparatosos, pero todo se les va en el rugir y echar llamas por la boca. Teme a la cabra, que es el símbolo de la perfidia y el engaño. Y no me hagas trabajar más, que estoy muy cansada – dijo para terminar.

Eduardo Mendoza, „La ciudad de los prodigios“/„Die Stadt der Wunder”
IMG_3082 (Large)Als das Paar sich auf den Weg zu den Rambles gemacht hatte – oder wohin auch immer ihre Begeisterung sie führen mochte -, rief Senyora Elisenda den Industrieminister an, um eine Frage zu klären, bei der nur er persönlich helfen konnte. Es ging um den Import dieser verflixten Maschine zur Herstellung von Bällen
, ich habe keine Lust, sie zum zehnfachen Preis fertig zu kaufen. Lieber möchte ich sie anderen Herstellern verkaufen. Ich möchte Bälle herstellen, Enrique. Ich warte auf Nachrichten, verstanden?

Jaume Cabré, „Die Stimmen des Flusses”/„Las Voces Del Pamano“

IMG_5930 (Large)La calle Sepúlveda desembocaba en la plaza de España, convertida ahora en un cráter pavoroso: allí empezaban las otras de la Exposición Universal; de allí partía la avenida de la Reina María Cristina, flanqueada de palacios y pabellones a medio edificar; en el centro de la plaza estaba siendo construida una fuente monumental y junto a la fuente la nueva estación del Metro.

Eduardo Mendoza, „La ciudad de los prodigios“/„Die Stadt der Wunder”
IMG_5186 (Large)Wir gingen in die Fußgängerzone der Altstadt. Es war kurz vor elf Uhr morgens, die Straßen waren voller Menschen. Die Sonne schien auf die alten, dicht stehenden Häuser. Ein Straßenmusiker spielte eine hübsche Melodie auf seiner Flöte. Auf mich wirkte alles harmonisch und friedlich. Während wir uns jeden Morgen in unsere düsteren Büroräume vergruben, gab es tatsächlich Menschen, die die Sonnenseite des Lebens genießen konnten.

Visitamos el barrio peatonal emplazado en el centro antiguo de la ciudad. Eran apenas las onze de la mañana pero las calles bullian de vida. Se veían muchas mujeres que iban de compras, miraban escaparates y se detenían para tomar café en algún bar.

Alicia Giménez Bartlett, „Mensajeros de la oscuridad“/„Boten der Finsternis”
El beso de la muerte (Large)Der Patron wählte ein altes Mausoleum mit einer Kuppel auf Marmorsäulen, umgeben von Engeln mit schmalen Gesichtern und zu langen Fingern. Wir setzten uns auf eine kalte Steinbank. Der Patron schenkte mir sein hündisches Lächeln und zwinkerte mir zu. Seine glänzenden gelben Pupillen schlossen sich zu einem schwarzen Punkt, in de ich mein blasses, sichtlich unruhiges Gesicht gespiegelt sah.

El patrón eligió un viejo mausoleo que ofrecía una cúpula sostenida por columnas de mármol y rodeada de ángeles de rostro afilado y dedos demasiado largos. Nos sentamos sobre un banco de piedra fría. El patrón me dedicó una de sus sonrisas caminas y me guiñó el ojo, sus pupilas amarillas y brillantes cerrándose en un punto negro en el que podía ver reflejado mi rostro pálido y visiblemente intranquilo.

Carlos Ruiz Zafón, „El Juego del Ángel“/„Das Spiel des Engels“

Photos: Courtesy of Enric Boixadós.
Selection of texts: Sabine Ludwig.
_DSC1238

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu „Barcelona Literary, City Library, Wuerzburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s