Über sl4lifestyle

Journalistin aus Leidenschaft, Tierschützerin mit Hingabe und neugierig auf das Leben. Ich stelle Fragen. Ich suche Antworten. Und ab und zu möchte ich die Welt ein Stückweit besser machen ... Manchmal gelingt es!

Social Media-Potpourri in Saarbrücken

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERABlogger, Influencer und Co.? Schon mal was von der Fancy Pop-up Gallery in Saarbrücken gehört? Nein? Ich war vor Ort, habe geschaut und gestaunt. Für Menschen, die das Besondere suchen oder auch nur einen ganz speziellen Rahmen für das eigene und außergewöhnliche Selfie ist die Location das Nonplusultra.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

40 Motive auf 2.500 Quadratmeter warten darauf, von Euch entdeckt und geshootet zu werden. Das liebevoll genannte „Fancy“ gehört zu den größten Pop-up-Museen Deutschlands. Alle Dekos, Glitter und Glimmer sind nach Gusto begehbar. Während meines Besuches ließ es sich eine Gruppe von Frauen nicht nehmen, vor pinken Flamingos, einem überdimensionalen Leberkäsbrötchen oder vor einer XXL-Flugzeugturbine zu modeln. Begleitet von Gelächter, Tipps und viel Spaß, denn aufregend ist ein Trip ins Reich der Fantasie auf jeden Fall.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Oder wollt Ihr Teil eines erfolgreichen Banküberfalls werden? Kein Problem, denn es gibt Unmengen an Geldscheinen zum fotoreifen Ablichten. Habt Ihr Appetit auf Donut und Co.? Kunterbunt werden die Zuckersachen im Riesenformat zum Knipsen angeboten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie romantische Blümchenschaukel zieht nicht nur Flower Power-Fans an. Und die Pan Am-Lounge weckt bei Vielfliegern Erinnerungen an längst vergangene Zeiten. In der Gallery lässt sich jeder Winkel für überraschende Bildmotive oder Videoprojekte nutzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ohne Beleuchtung geht’s natürlich nicht. Lichtkörper sind vorhanden, sogar selbst nutzbar und einzusetzen. Hier könnt Ihr nicht nur Eure Social Media-Aktivitäten aufpeppen sondern auch Familienfotos machen. Für das nächste Fest oder um Oma und Opa zu erfreuen! Darüberhinaus ist Saarbrücken immer einen Besuch wert.OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

www.fancypopupgallery.de

Instagram: the fancymuseum

Öffnungszeiten:

Freitag von 14 bis 22 Uhr
Samstag von 10 bis 22 Uhr
Sonntag von 10 bis 20 Uhr

OLYMPUS DIGITAL CAMERABloggers, Influencers and Co.? Have you ever heard of the Fancy Pop-up Gallery in Saarbrücken? No? I was there, looked and marveled. For people who are looking for something special or just a very special setting for their very own selfie, the location is the ultimate. 40 motifs on 2,500 square meters are waiting to be discovered and shot by you. The affectionately named „Fancy“ is one of the largest pop-up museums in Germany.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAll decorations, glitter and bling bling are freely accessible and great for unusual and funny selfies. During my visit, a group of women insisted on modeling in front of pink flamingos, an oversized meat sandwich or an XXL airplane turbine. Accompanied by laughter and lots of fun, because a trip into the realm of the imagination is definitely exciting. Or do you want to be part of a successful bank robbery? No problem, there are tons of banknotes to be photographed.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADo you have an appetite for donuts and lollies? The candy items are offered in gigantic sizes for snapping. The romantic flower swing not only attracts flower power fans. And the Pan Am Lounge awakens frequent flyer memories of past times. Every corner in the gallery can be used for surprising images or video projects.

Sabine_Turbine

Of course you can’t do without lighting. Lighting fixtures are available and can even be used and deployed by yourself. Here you can not only spice up your social media activities but also take family photos. For the next party or to please grandma and grandpa! And the city of Saarbrücken is always worth a visit.

Christmas in Cologne Cathedral

Dom1

I don’t want to withhold pictures of the interior of the magnificent Cologne Cathedral from you.

I made a wish come true and for the 2020 Christmas service I was in one of the largest German cathedrals in Gothic style. Its construction began in 1248 and was not completed until 1880. Some art historians have called the cathedral the „perfect cathedral“ because of its uniform and balanced design.

After the end of the Second World War, the apparently intact cathedral in the middle of the bombed-out city of Cologne was understood as a „miracle“ and an emotional symbol of the will to live.

The cathedral has been a UNESCO World Heritage Site since 1996 and is one of the most visited sights in Germany.

Death is the final director

IMG_3463

There is a beautiful cemetery in Cologne. It is called Melaten and was inaugurated in 1810. At that time there was the French occupation. For hygienic reasons, burials within the city walls were prohibited. Even before it was a refuge for leprosy patients, death ruled here: The site was the place of execution for the city of Cologne. The patients were not allowed to leave the premises until they were healed. Where does the name „Melaten“ come from? It probably derived from „malade“, which means „sick“ in French. 

IMG_3465IMG_3466

Today there are more than 55,000 graves in the cemetery, which is one of the largest in Germany. And then there is the cemetery boulevard. It is also called Millions Avenue, because everybody who had a reputation in Cologne and beyond lies on it. Temples and obelisks tower upwards. The old mausoleums were often used as an illegal hiding place for goods during World War II. 

IMG_3470IMG_3471

Visitors have to bring time with them today if they want to see many of the celebrity graves. There are those of the beer, perfume (4711), chocolate and publisher dynasties as well as those of well-known Cologne artists. Definitely worth seeing.

IMG_3468

Address:
Cemetery Melaten, Aachener Strasse 204, 50931 Cologne, Germany
Public transport: Tram 1 and/or 7 till „Melaten“

Mutter Beimers Küche

Haus der Geschichte Bonn
Museumsmeile
Willi-Brandt-Allee 14
53113 BonnLindenstrasse1Groß ist die Ausstellung nicht. Aber ein Muss für alle Lindenstraßen-Fans.

Lindenstrasse2

Noch bis 31. Januar 2021 könnt Ihr Mutter Beimers Küche hautnah in Bonn erleben. Oder Ihr geht zum Abendessen ins Akropolis! Leider kommt der Corona Lockdown „light“ recht ungelegen, aber ab Dezember können wir hoffentlich wieder ins Museum und damit auch ins Bonner Haus der Geschichte. Ich habe irgendwann aufgehört, Lindenstraße im Fernsehen zu gucken, denn mein Sonntagabend war dann doch für andere Sachen reserviert. Ich kenne jedoch einige, die treu durchgehalten haben, auch noch nach über drei Jahrzehnten.

Akropolis1

Die Highlights habe ich auch weiterhin mitbekommen. Erinnert Ihr Euch noch an

  • die vorweihnachtliche Hausmusik bei Familie Beimer
  • Carsten Flöters Coming Out
  • Hans und Helga lassen sich scheiden
  • Benno stirbt an Aids
  • Helga kocht Spiegeleier
  • Dr. Dressler sitzt nach einem Unfall im Rollstuhl
  • die erste Ostdeutsche in der Serie als Blumenverkäuferin
  • Ex-Pfarrer Matthias Steinbrück, der durch den Schlag mit einer Bratpfanne ums Leben kommt

Sicher habt Ihr noch jede Menge weiterer Erinnerungen an fast 35 Jahre Lindenstrasse. Wenn nicht, dann kommt mal in Mutter Beimers Küche vorbei!

Lindenstrasse3

Auch Helgas Original-Morgenmantel ist zu sehen!

Waldfrieden in Wuppertal

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12
42285 Wuppertal

Tony Cragg_Good Face Foto Michael Richter

Tony Cragg: Good Face. Foto: Michael Richter

Ein besonderes Juwel habe ich kürzlich in Wuppertal entdeckt: Den Skulpturenpark Waldfrieden. Ähnlich wie in Hombroich kann man hier auch den ganzen Tag verbringen, sich einlassen auf die großartige Natur sowie die ungewöhnlich bezaubernden Skulpturen mitten drin, die jetzt im Herbst ihren ganz besonderen Charme zeigen. Diese Anlage kann man immer besuchen. Egal zu welcher Jahreszeit.

Sean Scully_Moor Shadow Foto Michael Richter

Sean Scully: Moor Shadow. Foto: Michael Richter

Doch gerade jetzt lohnt es sich besonders: Bis 3. Januar 2021 zeigt der irische Künstler Sean Scully in einer Wechselausstellung seine außergewöhnlichen Objekte. Er arbeitet parallel mit unterschiedlichen Materialien wie Stein, Stahl, Holz und Glas. Seine Werke sind im Innen- und Außenbereich aufgestellt. Charakteristisch sind dabei die sorgfältig komponierten und geschichteten Raster, Linien, Streifen und Blöcke. Deutlich wird auch Scullys Hinwendung zum Minimalismus.

Tony Cragg: Dancing Column. Foto: Michael Richter

Waldfrieden – Wie alles begann …

„For me the themes which define my work are the relationships between human beings and nature. How we utilize nature and how far we are still part of nature.“

Tony Cragg

Der in Wuppertal lebende britische Künstler Tony Cragg erfüllte sich einen lange gehegten Traum, als er das verwaiste Villengrundstück Waldfrieden in ein Ausstellungszentrum für Skulpturen umgestaltete.

Tony Cragg_Points of view_Fot Charles duprat

Tony Cragg: Points of view. Foto Charles Duprat

Tony Cragg_Distant Cousin 2006_im Herbstwald (c)VG Bild und Kunst Bonn 2017 _Tony Cragg_Foto Michael Richter

Tony Cragg: Distant Cousin. Foto: Michael Richter

Dreißig Jahre nach Beginn seiner Ausstellungstätigkeit suchte der Brite nach einem dauerhaf­ten Naturpark für Skulpturen im Freien und entdeckte das Gelände samt Villa. 2006 erwarb er es. Noch im selben Jahr begann die Um­gestaltung von Anlage und Gebäuden, die nach langem Leerstand umfas­send saniert und modernisiert werden mussten.

Villa Waldfreiden_foto_(c)Charels Duprat

Villa Waldfrieden. Foto: Charles Duprat

Das gut 14 Hektar große Anwesen gehörte ursprünglich dem Wuppertaler Industriellen Kurt Herberts, der sich hier durch den Architekten Franz Krause zwischen 1947 und 1950 eine zweigeschossige Villa errichten ließ. Das luxuriös ausgestattete Bauwerk ist im Inneren dynamisch auf die Bewegungen der Bewohner abgestimmt, während sich seine Außengestalt harmonisch in Landschaft und Naturraum einfügt. Als einzigartiges Beispiel organischen Bauens steht die Villa Waldfrieden seit 1992 unter Denkmalschutz.

Waldfrieden3

Die Geländegestaltung und die Gartenanlage waren Teil des Gesamtkonzepts Wald­frieden, das der Architekt gleich nach dem Zweiten Weltkrieg für den Unternehmer Herberts entwickelte. Im Zentrum dieses Vorhabens stand der Bau der Villa, die 1947 bis 1950 auf den Grundmauern eines kriegszerstörten Vorgängerbaus errichtet wurde.

Innerhalb des weitläufigen Parkwaldes ist eine stetig wachsende Skulpturensammlung ausgestellt, die neben Plastiken von Tony Cragg auch Werke vieler anderer namhafter Künstler der Moderne und Gegenwart umfasst. Das waldreiche Gelände ist hervorragend geeignet, um Skulpturen inmitten wechselnder landschaftlicher Verhältnisse zu präsentieren.

Henry Moore: Draped Seated Woman

Zurück zu Scully: Es sind seine Stacks, an denen sich das Konzept der Ausstellung INSIDEOUTSIDE orientiert: Wie seine Skulpturen, die durch allmähliches, sorgfältiges „Stapeln“ einzelner Elemente entstehen, wächst Scullys Ausstellung mitten im waldreichen Gelände zu einem Ganzen, das den Besuchern einen tiefen Einblick in das plastische Schaffen des irischen Künstlers gewährt.

Impressionen von Sean Scully:

Fotos (13): sl4artglobal

Paradies auf Hombroich

Museum Insel Hombroich
Minkel 2
41472 Neuss

1. April 2020 – 30. September 2020
Montag – Sonntag
10  – 19 Uhr

1. Oktober 2020 – 31. März 2021
Montag – Sonntag
10 – 17 UhrP1010293

„Vielleicht ist die Insel nur zu erleben, nicht zu beschreiben“, sagte einst Museums- und Stiftungsgründer Karl-Heinrich Müller über sein ganz persönliches Paradies. „Museum Insel Hombroich“, so nennt sich dieser Garten Eden, der ein bisschen Kunst und ganz viel Natur zeigt. Verwunschen liegt der Auenwald da, Kieswege führen auf Anhöhen mit berückenden Panoramen auf den Fluss, seinen Spiegelungen und Wasserverläufen. Was für eine Märchenatmosphäre.

P1010288

Es ist mein zweiter Besuch auf der Insel Hombroich, die eigentlich gar keine Insel ist. Um anzukommen müssen weder Brücken überquert noch eine Bootsfahrt unternommen werden. Auch als häufiger Gast wird der Besuch nie langweilig. Im Gegenteil, Hombroich passt sich mit unterschiedlichen Outfits den Jahreszeiten an. Ich komme gerne hierher, besonders in Begleitung von Freunden. Die Spaziergänge durch die idyllische Landschaft geben Anlass zu Betrachtungen und Gesprächen.

P1010306

Auf dem weitläufigen Gelände trete ich ein in verschiedene Gebäude und moderne Hallen, die relativ wenige Ausstellungsobjekte enthalten. Schön für den Betrachter, nichts wirkt überfrachtet oder überwältigend. Die Sinne tauchen ein in Bilder, draußen in freier Natur und dann in die Berührung von Skulpturen, Findlingen und Installationen. Dazwischen gibt es Sitzbänke, die zum Verweilen einladen, alle mit Blick auf eine üppige Pflanzenwelt, die aber im Herbst und Winter so ganz anders aussehen wird.

P1010283P1010281P1010282P1010280

Auf dem Gelände wurden Ateliers für bildende Künstler geschaffen. Zu den Stipendiaten gehörte unter anderem Beuys Schüler Anatol Herzfeld, der verstorben ist. Im Gegenzug trug er zur kreativen Museumslandschaft bei. Dieser ganz besondere Arbeitsort erzeugte eine immense Schaffenskraft, zu sehen an seinen „Vierzehner Skulpturen“ oder „Das Parlament“.

P1010297

Was bleibt von dem Ausflug nach Hombroich, dem Inne- und Stillhalten? Wir fühlen, wie Körper, Geist und Seele beginnen, aufzutanken durch vielfältige Eindrücke und frischer Luft.

P1010286P1010295

Störend wirkte für uns, dass keine Hunde zugelassen sind. Bei dem stolzen Eintrittspreis von 20 Euro pro Person werden in der Regel nur wirkliche Kunstliebhaber angezogen. Und die wissen mit Sicherheit selbst nur allzu gut, dass sie ihren Vierbeiner an der Leine zu führen haben und sie weder an ein Kunstwerk noch an eine Skulptur pinkeln lassen. Und Kotbeutel trägt jeder verantwortungsbewusste Halter mit sich. Ein bisschen mehr Selbstbestimmung für die Gäste wäre also durchaus angebracht.

P1010276P1010278P1010296

Edward Hopper in Basel

EDWARD HOPPER & SAMMLUNG

verlängert bis 20. September 2020

Fondation Beyeler
Baselstrasse 101
4125 Riehen/Basel
Schweiz

Er gehört zu meinen Lieblingsmalern. Erstmals wurde ich mit seiner Kunst in den 1990er Jahren und während meiner Zeit in den USA konfrontiert. Niemand sonst verkörpert Licht und Schatten, die Einsamkeit und Melancholie seiner Protagonisten so perfekt, so durchdacht wie Hopper. Klar, dass ich mir die Ausstellung in Basel ansehen musste. Wo sonst hätte ich noch einmal die Möglichkeit gehabt, seine Bilder zu bewundern.

Den Schwerpunkt der Ausstellung in der Fondation Beyeler bilden Hoppers ikonische Darstellungen der unendlichen Weite amerikanischer Landschaft und Stadtlandschaft. Es handelt sich dabei um ein Thema, das bisher kaum in den Fokus von Ausstellungen des US-Künstlers gerückt wurde, aber von zentraler Bedeutung für das Verständnis und die Rezeption seines Werks ist. Die Ausstellung umfasst Aquarelle und Ölgemälde der 1910er- bis 1960er-Jahre und gewährt damit einen umfänglichen und spannenden Einblick in den Facettenreichtum der Hopper’schen Malerei.

Als weiteres Highlight wird in einem Ausstellungsraum der 3D-Kurzfilm „Two or Three Things I Know about Edward Hopper“ des renommierten Regisseurs und Fotografen Wim Wenders (Der Himmel über Berlin; Don’t Come Knocking) gezeigt. Die von Edward Hoppers „American Spirit“ angeregten Aufnahmen sind in spektakulärer 3D-Projektion zu sehen.

Nur noch wenige Tage ist die Ausstellung geöffnet. Schutzmaske nicht vergessen! Tickets am besten im Vorverkauf sichern.  Auch für die Begegnung mit der Architektur des Museums und der Besonderheit des ihn umgebenden Garten, geschaffen von Renzo Piano,  sollte man Zeit mitbringen. Nicht umsonst gehört das Gebäude zu einem der schönsten Kunstpaläste weltweit. Piano hat damit eine einzigartige Verbindung von Architektur, Natur und Kunst geschaffen.

 

Frankfurt/Oder: Urbane Kommentare

URBANE KOMMENTARE

13.6. – 30.8.2020

Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst
Rathaushalle
Marktplatz 1
15230 Frankfurt/Oder

IMG_2588

Ich mag es immer wieder sehr, bei Städtetouren auch ein Blick in die lokalen Museen zu werfen. In Frankfurt/Oder hat die Zeit nur für ein Museum gereicht. Ich habe mich für zeitgenössische Kunst entschieden. Noch bis 30. August 2020 findet eine interessante Ausstellung im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst statt.

IMG_2557

Erik Göngrich: Welt der Tiere, 2020

IMG_2559IMG_2560

Dabei geht es um Kunst im Stadtraum von Frankfurt (Oder), den architektonischen Strukturen sowie den Leer- und Freiräumen der Stadt.

IMG_2563

Uwe Pfeifer: Durchgang in Halle-Neustadt, 1971

Es ist ein fast nicht mehr existentes Alltagsleben, daher wirkt es in vielen Facetten nostalgisch und manchmal auch altmodisch. Bei einigen Bildern denkt man unwillkürlich an die „gute alte Zeit“ zurück, die es so schon längst nicht mehr gibt.

IMG_2566

Michael Voll: Landschaft mit großem Bauwerk, 1987

Ehemalige DDR-Bürger erinnern sich beim Betrachten an das Leben von einst, damals, zur Zeit des Kalten Krieges, das fast schon vergessen ist und durch die Bilder und Skulpturen zu neuem Leben erweckt werden kann, hineingezogen in die Realität des Daseins. Voraussetzung ist jedoch, man lässt sich darauf ein oder eben nicht.

IMG_2568

Max Lingner: Straße nach Rummelsburg, 1958

IMG_2570

Günther Friedrich: Zum Beispiel Cottbus-Sandow, 1978

IMG_2572

Konrad Knebel: Berliner Straße mit Fernsehturm, 1969

IMG_2574

Konrad Knebel: Berliner Bauplatz, 1961

IMG_2576

IMG_2577

Franziska Neubert: Parkhaus, keine Jahresangabe

IMG_2579

Oskar Erich Stephan: Universitätshochhaus, 1970

IMG_2585

Uwe Pfeifer: Poetischer Moment, 1973

IMG_2583

Uwe Pfeifer: Bei Vollmond, 1973

IMG_2586

Ulf Raecke: Architektonisches Gebirge (Originaltitel)/Ein Zeichen (späterer Titel), 1983

IMG_2590

Das Brandenburgische Landesmuseum für Moderne Kunst in Frankfurt/Oder freut sich über Ihren Besuch!

Düsseldorf: Hommage an Peter Lindbergh (1944 – 2019)

PETER LINDBERGH: UNTOLD STORIES

5. Februar – 27. September 2020

Kunstpalast Düsseldorf
Ehrenhof 4 – 5
40479 Düsseldorf

IMG_2136 klein

Der Besuch dieser Ausstellung stand schon lange auf meiner Agenda. Doch dann kam Corona und damit die Schließung aller Museen. Nachdem sie ab Mitte dieses Jahres wieder geöffnet hatten, stand dem Besuch in Düsseldorf nichts mehr im Wege. Allein schon die Architektur des Kunstpalastes ist sehenswert. Und die Ausstellung mit den großen Schwarzweißfotos – einfach fantastisch. Absolut empfehlenswert!

IMG_2151 klein

Zur Ausstellung: Untold Stories im Düsseldorfer Kunstpalast ist die erste von Peter Lindbergh selbst kuratierte Werkschau. Der 1944 geborene und in Duisburg aufgewachsene Fotograf hat zwei Jahre an der Präsentation gearbeitet. Lindberghs Zusammenstellung von 140 Arbeiten aus den frühen 1980er-Jahren bis heute ermöglicht einen eingehenden Blick auf sein umfangreiches Œuvre und lädt zum Entdecken vieler bislang unerzählter Geschichten ein.

577F5 klein

Ein Großteil der Aufnahmen wurde noch nie in Ausstellungen gezeigt; andere wurden von Zeitschriften wie Vogue, Harper’s Bazaar, Interview, Rolling Stone, W Magazine oder dem Wall Street Journal in Auftrag gegeben und veröffentlicht.

IMG_2152 klein

Nicht die Mode, sondern der porträtierte Mensch steht in Lindberghs Bildern im Vordergrund. Mit seinen Werken ist es ihm gelungen, den unmittelbaren Kontext von Modefotografie und zeitgenössischer Kultur zu überschreiten und neu zu definieren. Untold Stories ist eine besondere Hinterlassenschaft des im September 2019 verstorbenen Peter Lindbergh und zugleich sein persönliches Statement zur Modefotografie.

IMG_2153 klein

Eine Ausstellung des Kunstpalastes Düsseldorf in Kooperation mit dem Peter Lindbergh Studio, mit Stationen im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hessisches Landesmuseum Darmstadt und MADRE in Neapel.

IMG_2155 kleinIMG_2147 kleinIMG_2143 klein

Trailer zur Ausstellung hier!

Apropos! Anlässlich des Jubiläums „70 Jahre Porsche Sportwagen“ gab es 2018 ein gemeinsames Projekt von Porsche mit Peter Lindbergh. An einem Strand in Nordfrankreich entstand 2018 eine ikonische Schwarz-Weiß-Bilderserie mit einem historischen 911 sowie dem Konzeptstudie „Mission E“ – das Vorbild für den vollelektrischen Porsche Taycan.

Die Bilder aus dem Lindbergh-Shooting werden zusammen mit den „behind-the-scenes-Bildern“ vom 22. Juni bis 1. November 2020 bei Porsche auf Sylt (Keitumer Landstraße 14, 25980 Sylt/Westerland) ausgestellt.